Deine Bewerbung war so überzeugend, dass du zum Vorstellungsgespräch oder zum Telefoninterview eingeladen wurdest. Aber wie bereitest du dich am besten auf das persönliche Gespräch vor? Sei dir dabei vor allem dessen bewusst, dass es bei dem Gespräch nicht darum geht dich auszufragen, oder herauszufinden, was du alles nicht weißt, sondern darum dich kennen zu lernen.

In Vorstellungsgesprächen werden vor allem zwei Arten von Fragen gestellt: Fragen zu dir als Person und Fragen zu dem Unternehmen, bei dem du dich bewirbst.

Typische Fragen dabei sind

    • Warum glaubst du, dass du besonders geeignet für die Ausbildung bist?
    • Kannst du gut mit Stress umgehen?
    • Was weißt du über das Unternehmen?
    • Was erwartest/erhoffst du dir von der Ausbildung?
    • Wieso möchtest du die Ausbildung gerade in diesem Unternehmen machen?

Bei den persönlichen Fragen solltest du auf jeden Fall wahrheitsgemäß antworten. Versuche nur, die positive Seiten hervorzuheben und Eigenschaften, welche man in diesem Berufsfeld braucht, zu nennen, wenn du der Meinung bist diese zu haben.

Um dich auf die Fragen über das Unternehmen vorzubereiten, versuche zuvor alles, was du über dieses Unternehmen finden kannst, zu lesen. Mittlerweile haben fast alle Unternehmen eine Facebook Seite und Instagram Accounts, auf denen du auch vorbeischauen kannst. Wichtig ist auf jeden Fall zu wissen, was das Unternehmen überhaupt macht und womit es Geld verdient.

Auf die Frage, was du dir erhoffst antworte ehrlich, welche Hoffnungen du mit dem Ausbildungsberuf verbindest. Sind es vielleicht die besonders guten Chancen auf dem Arbeitsmarkt? Oder ist die Ausbildung dein erster Schritt zu einem größeren Ziel?

Am Ende des Gespräches hast du die Möglichkeit selber Fragen zu stellen. Das solltest du auch nutzen. Nicht nur, damit du wichtige Informationen über den Beruf bekommst, es zeigt auch, dass du wirklich Interesse am Unternehmen hast. Stell am besten Fragen zu verschiedenen Bereichen: Zum Unternehmen an sich, zur Ausbildung und zum weiteren Ablauf des Bewerbungsverfahrens. Achte aber darauf, dass die Antworten nicht mit wenigen Klicks durch die Unternehmenswebseite zu finden sind. Du kannst dir die Fragen auch aufschreiben, damit du in all der Aufregung bloß keine vergisst. Wenn manche davon im Laufe des Gesprächs schon beantwortet werden, solltest du sie natürlich überspringen.

Gute Fragen, die du stellen kannst, währen

    • Welche Erwartungen hat das Unternehmen an Auszubildende?
    • Gibt es einen festen Ansprechpartner für mich?  
    • Wie sieht das weitere Bewerbungsverfahren aus? Gibt es einen Probetag, Einstellungstest oder ähnliches?
    • Arbeite ich in einer festen Abteilung oder findet die Ausbildung in mehreren Abteilungen statt?

Vor dem Gespräch selber ist es normal aufgeregt zu sein. Sieht man dir an, dass du nervös bist, ist das also kein Beinbruch. Versuche dennoch sehr große Auffälligkeiten zu vermeiden. Kippeln, Nägelkauen oder hin-und-her-rutschen beispielsweise machen keinen guten Eindruck. Dies kannst du auch schon dadurch unter Kontrolle bekommen, wenn du vor dem Gespräch deine Antworten im Kopf durchgehst oder einfach einmal tief durch atmest. Es ist auch nicht schlimm deinem Gegenüber offen zu sagen, wenn du aufgeregt bist.

Bereite dich einfach gut auf das Gespräch vor, dann wird auch nichts schief gehen und du gehst mit einem besseren Gefühl in das Gespräch rein.