Es ist schon längst keine Ausnahme mehr, Textilien mit dem eigenen Logo, als Abschluss Shirts zu bedrucken. Dabei wird die Art der Textilien und die Motive immer ausgefallener.

Der Anfang

Zunächst solltet ihr bei der Wahl eurer Komitees entscheiden, ob ihr euch Abishirts oder sonstiges holen wollt. Wie bereits erwähnt, gehört das eigentlich schon zum Abi dazu. Aber wenn zum Beispiel bereits bekannt ist, dass es schwer wird alles zu finanzieren, kann man auch davon absehen.

Sind sich alle einig, wählt ihr euer Abishirt-Komitee. Denkt daran, falls ihr selber in dem Komitee tätig sein wollt müsst ihr bereit sein euren Mitschülern hinterherzulaufen. Denn es ist wichtig die benötigten Daten einzufordern. Wenn das für euch kein Problem ist und ihr Bock habt Verantwortung zu übernehmen, dann ist das wohl genau das Richtige.

Wenn euer Komitee feststeht und ihr euch das erste mal trefft wäre es zunächst wichtig zu klären, welche Textilien ihr überhaupt haben wollt. Es gibt mittlerweile sehr viele Möglichkeiten, sein Logo auf Textilien zu drucken. Zum Beispiel auf Jogginghosen, Turnbeutel, Pullover, T-Shirts u.v.m.. Bedenkt aber, dass es finanziell günstig ist, sich auf einheitliche Textilien zu einigen, da man diese dann in Masse bestellen kann. Am besten fragt ihr dazu aber nochmal in eurer Stufe nach.

Welche Daten braucht ihr?

Wenn feststeht, welche Textilien ihr haben wollt, geht es darum eine Agentur zu finden, bei der ihr eure Shirts, etc. druckt. Dazu solltet ihr die Anbieter im Internet vergleichen. Zu den bekanntesten gehört hier Abihome (WeHelpYou) oder Abschlusszeit.

Bei Abihome habt ihr den Vorteil, dass ihr online Umfragen zu den Textilien machen könnt und jeder Schüler selber seine Größe und Wunschfarbe angeben kann. Somit wird der “Datensammelprozess” vereinfacht.

Habt ihr den passenden Anbieter für euch gefunden, müsst ihr die benötigten Daten von euren Mitschülern einsammeln. Meist braucht ihr eine Namensliste (falls ihr diese hinten auf den Shirts haben wollt), welche ihr auch selber nochmal auf eventuelle Fehler überprüfen solltet. Dann muss jeder Schüler auch noch seine Größe angeben. Dabei ist zu beachten, dass wenn ihr in Masse bestellt, das Motiv auf einem XL Shirt genauso groß sein wird, wie auf einem S Shirt. 

Hierbei möchten wir euch auch nochmal unser Video “Von der Skizze zum Abishirt” ans Herz legen. Dort wird der Druckprozess noch einmal genau erklärt und ihr erfahrt, worauf ihr auf jeden fall achten solltet.

Die Shirts sind da

Wenn alles geklappt hat und eure Abishirts da sind, könnt ihr jedem zeigen, dass ihr euer Abi geschafft habt. Meist werden sie auch noch von allen an dem letzten Tag der Mottowoche getragen. Außerdem ist es auch ein paar Jahre später noch eine schöne Erinnerung im Kleiderschrank.

PS: Eine Checkliste die euch bei diesem Thema helfen soll findet ihr unter Downloads.