Früh morgens in der Schule, sitzen viele müde Schüler in einem vollen Raum im Unterricht, der langweiliger nicht erscheinen könnte. Alle beschäftigen sich mit etwas anderem außer der Materie, bis das Wort “Lektüre” fällt. Ab nächster Woche soll jeder das Buch “Faust I” von Johann Wolfgang von Goethe haben. Worum es dort geht fragt sich ab diesem Zeitpunkt wohl jeder und darum geht es im heutigen Blogbeitrag.

“Faust – Der Tragödie erster Teil” ist ein Drama, welches sechzig Jahre brauchte bis zur Vollendung. Veröffentlicht wurde es 1808 von Johann Wolfgang von Goethe, es spielt um das Jahr 1500 und thematisiert die Frage nach der Bestimmung des modernen Menschen anhand des Universalgelehrten Fausts. Faust sucht nach Vollkommenheit, da er sie nicht alleine erreicht, schließt der Gelehrte einen Pakt mit der Teufelsgestalt Mephistopheles. Letzterer möchte mit dem Mädchen Margarethe, auch Gretchen genannt, die Lücke in Fausts Leben füllen und ihn zu seiner Erfüllung bringen.

Generell weist das Drama nicht nur Indizien für eine Tragödie auf, sondern auch für eine Komödie. Hinweise für eine Tragödie, sind natürlich ausgeschlossen von dem Titel auch noch weitere inhaltliche Aspekte. Bei einer Tragödie gibt es immer eine Person aus dem höheren Stand die als Vertreter gilt, in Faust I stellt das Faust, als Gelehrter, da. Faust ist sowohl Vertreter als auch der “tragische Held” der Tragödie, da er sich auf eine endlose Suche nach Erkenntnis begibt. Zudem gelingt es ihm nicht durch Gretchen die Erfüllung zu finden und im weiteren Verlauf reitet er Gretchen in ein tiefes Unglück. Durch die Wette zwischen Gott und Mephistopheles, welche vie Beginn der eigentlichen Geschichte gemacht wird, wird zudem ein Happy End unmöglich und somit ist das der Untergang des Helden.

Für eine Komödie spricht, Fausts triebhaftes Verhalten gegenüber Gretchen und die damit einhergehende, “lustige” Persönlichkeit. Zudem spricht auch Mephistos Verwandlung, beispielsweise in einen Pudel, für eine komische Verhaltensweise, die in einer Gelehrtentragödie als unangemessen angesehen werden kann.

Zusammenfassend können wir euch nur als Tipp geben, passt im Unterricht auf wenn ihr die Tragödie besprecht, denn es gibt so viele unterschiedliche wichtige Passagen, die für das Abitur relevant werden könnten. Versucht so viel an Informationen zu den Charakteren, einzelnen Themen, sowie der Gelehrten- und Gretchentragödie mitzunehmen wie es geht. Denn es gibt nicht die eine richtige Lösung, sobald man ein Drama analysieren und interpretieren muss. Wichtig ist für alles eine schlüssige Begründung zu finden. Hat man die Handlung auch einmal verstanden, ist es eigentlich ganz einfach.