Wenn es ums Erstellen der Abizeitung geht, vergessen viele, dass man dafür auch ein Programm benötigt. Denn es reicht nicht nur alle Dateien zu sammeln. Sie müssen auch noch anschaulich zusammengefügt werden. Die Auswahl an Programmen ist groß aber nicht jede Software ist dafür geeignet. Viele kostenlose oder kostenpflichtige Programme bieten nur ein gewisses Maß an Funktionen an, die aber oft nicht ausreichen. Wenn ihr eure Abizeitung nach euren Wünschen gestalten und in eurer Kreativität nicht eingeschränkt sein wollt, dann empfehlen wir euch “Adobe InDesign”.

Was ist InDesign?

Adobe InDesign ist ein professionelles Programm zum Erstellen von Layouts und Druckdateien. Aber lasst euch von dem professionellen Teil nicht abschrecken. Zum Erstellen einer Abizeitung benötigt ihr lediglich einige der Basisfunktionen, die ganz einfach zu erlernen sind. Auf unserem Youtube Kanal findet ihr eine ganze Playlist die euch dabei hilft eure Abizeitung in InDesign zu erstellen. Wenn man sich einmal in das Programm eingearbeitet hat, dann ist es ganz einfach die gesamte Zeitung im Handumdrehen zu fertigzustellen.

Woher bekomme ich InDesign?

Einige werden jetzt denken: “Adobe? Ist das nicht voll teuer?”

Unsere Antwort: Für eine ganze Abiturstufe sind 35,69€ (für einen Monat) eigentlich machbar, da das meistens nicht mal 1€ pro Kopf sind. Wir finden das eigentlich fair für so ein gutes und flexibles Gestaltungsprogramm.

Aber: Adobe bietet eine siebentägige Testversion mit allen Funktionen der Vollversion an. Also braucht ihr nur genügend Leute, die sich abwechselnd mit der Abizeitung beschäftigen wollen. Um diesen Trick zu nutzen gibt es in InDesign die Möglichkeit euer Projekt zu verpacken. InDesign erstellt dann einen Ordner mit allen verwendeten Dateien. Es ist wichtig, dass ihr nicht nur die Adobe Datei auf den anderen PC kopiert, sondern alle verwendeten Dateien, da Adobe InDesign mit Verknüpfungen arbeitet. Das bedeutet, wenn ihr eine Datei ins Programm einfügt, nicht die ganze Datei hineinkopiert wird, sondern das Programm nur mit der Datei verknüpft. So kann InDesign leichter damit arbeiten kann. Wenn ihr alle Dateien auf den anderen Rechner geladen und eine neue Testversion installiert habt, dann könnt ihr die Projektdatei einfach wieder öffnen. Es sollte nun alles so sein, wie ihr es hinterlassen habt und ihr könnt einfach weiter arbeiten.

Eine weitere Möglichkeit ist zu fragen, ob in eurer Stufe jemand ein Photoshop Abo hat. Denn meistens abonniert man bei Adobe in einem Paket mehrere Programme und oft ist dann auch InDesign mit inbegriffen. Alternativ könnt ihr auch eure Schule fragen, ob die Möglichkeit besteht ein Adobe Abonnement zu buchen. Dieses kann dann z.B. auch für die Schülerzeitung verwendet werden.

InDesign ist das Programm für euch!

Habt ihr eure Zeitung nun fertig, dann müsst ihr sie noch als PDF Datei exportieren und eurem Druckanbieter schicken. Wenn ihr alles richtig gemacht habt ist eure Abizeitung dann bereit für den Druck.

Mit Adobe InDesign habt ihr ein Rundum Paket mit allem was ihr braucht, um eure Abizeitung zu erstellen. Es ist auch möglich mit anderen Programmen eure Abizeitung zu erstellen. Diese bringen aber oft unnötige Schwierigkeiten mit sich, die sich schwer beheben lassen.

Alles in allem ist InDesign das beste Programm, um eure Zeitung zu erstellen. Man braucht zwar etwas Zeit um sich einzuarbeiten, jedoch werdet ihr es nicht bereuen. Und solltet ihr doch Probleme haben gibt es auf unserem YouTube Kanal, wie zuvor erwähnt, eine sehr hilfreiche und detaillierte Playlist rund um das Erstellen eurer Abizeitung mit InDesign.