Politikwissenschaft? Und was macht man dann damit, etwa Politiker/in werden? Nein. Wenn man Politikwissenschaft studiert, kann man später in viele verschiedene Berufsfelder gehen. Zum Beispiel könnt ihr dann in unterschiedlichen Praxisfeldern der sozialwissenschaftlichen Forschung, im (Weiter-) Bildungssektor, in den Medien und im Kultursektor, sowie internationalen staatlichen und nichtstaatlichen Organisationen arbeiten. Denn, das übergreifende Ziel des Studiums ist, euch mit einer Palette sowohl fachspezifischer, als auch generalisierbarer, Kompetenzen auszustatten und euch damit für verschiedene Berufsfelder in einer sich stark in Bewegung befindlichen Gesellschaft zu qualifizieren.

Während des Studiums gibt es vier grundlegende Teildisziplinen:

 

  • Politische Theorie und Ideengeschichte
  • Regierungslehre und Policyforschung
  • Systemanalyse und Vergleichende Politikwissenschaft
  • Internationale Beziehungen und europäische Politik

 

 

Darüber hinaus werden Fähigkeiten der Aufbereitung und Vermittlung von Wissen geschult. Durch fremdsprachige Lehranteile wird das wissenschaftliche Verarbeitungs- und Diskurs Vermögen hergestellt bzw. verbessert.

Außerdem ist Gegenstand der Politikwissenschaft die Auseinandersetzung mit Macht- und Herrschaftsbeziehungen und den sie regelnden Institutionen. Politikwissenschaft ist auch Demokratiewissenschaft und verbindet daher analytische und normative Perspektiven.

 

Persönliche Erfahrungen:

I. ( 28 Jahre )

Im Wintersemester 2010/2011 habe ich mein Politikwissenschaften Studium begonnen. Da ich nach meinem Abitur nicht wusste, was ich machen sollte, habe ich mich an der Bergischen Universität Wuppertal eingeschrieben, welche eine Zulassungsbeschränkung für diesen Studiengang hatte.

Ich habe für meinen Bachelor insgesamt 9 und für meinen Master 4 Semester gebraucht. Um mein Bafög zu ergänzen, hatte ich noch einige Nebenjobs, um mir das Studium zu finanzieren.

Wenn man Lust hat interdisziplinär zu Studieren, dann würde ich diesen Studiengang empfehlen.